LK Herren I holen 1 Punkt Heimspiel

In der ersten Begegnung des Tages hatten die Strausberger Gastgeber als Kampfgericht die Möglichkeit die Gästeteams zu beobachten. Dieses Spiel endete nach einer guten Stunde Spielzeit mit einem klaren 3:0 (-21;-19,-17)  Sieg der zweiten Vertretung der Clubvolleyballer aus Teltow/ Kleinmachnow.

Die mit zwölf Aktiven, darunter zwei Libera, angereisten Potsdamer hatten sich für die Begegnung mit dem Gastgeber offensichtlich einiges vorgenommen. Die Tabellennachbarn, Strausberg auf Platz sieben und Potsdam auf dem achten Platz nach dem Spieltag, schenkten sich nichts. Ein Feuerwerk mit sechzehn erkämpften Punkten im ersten Satz nach knapp 20 Minuten Spielzeit nährten die Hoffnung auf einen klaren Sieg des VC Strausberg in seiner ersten Begegnung des Tages. Wiedermal war die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Die Gäste aus der Landeshauptstadt gingen zu Beginn des zweiten Durchganges mit 2:0 Punkte in Führung. Diese Führung verteidigten die Volleyballer des Sportclubs stimmungsvoll auf dem Feld und von der Bank  bis zum 19:17 Stand. Dann setzten sich die Strausberger durch und übernahmen die Führung, die dann wieder ausgeglichen wurde zum 21:21. Im Finish setzten sich die Potsdamer erfolgreich zum 25:21 Satzgewinn ab. Was nach diesem Satzausgleich folgte war der absolute Stimmungs- und Spieleinbruch und dem weiteren Satzverlust mit 25:14 Punktgewinn des SC Potsdam. Jetzt waren alle Anhänger, Spieler und Aktive von der Bank in der Turnhalle des Theodor-Fontane-Gymnasiums gefordert. Andrè Heinz, der als Mannschaftsführer auf Strausberger Seite agierte, wurde seiner Führungsrolle im Team des VC Strausberg gerecht. Seine gezielten Aufschläge, wie auch die anschließende Serie durch Diagonalangreifer Jörg Schmidt brachten das Heimteam wieder in die Erfolgsspur. Knappe 20 Minuten Spielzeit reichten zum 25:17 Punktsieg im vierten Satz. Der fünfte und entscheidende Durchgang musste über Sieg oder Niederlage entscheiden. Beim 8:5 Punktestand für die Potsdamer Gäste wurden ein letztes Mal die Seiten auf dem Spielfeld gewechselt. Als der zuverlässige Sebastian Zahm beim Stand von 6:12 das Spielfeld betrat und das Aufschlagrecht für die Strausberger übernahm näherte sich der Gastgeber nochmal dem Ausgleich. Doch dann erkämpfte sich das lautstarke Gästeteam das Aufschlagrecht mit dem 13. Punkt und stellte den Satzgewinn mit 15:10 Punkten und dem 3:2 Sieg des Spiels her.

Mit dieser Niederlage war die Moral der gastgebenden Truppe, dem VC Strausberg, gebrochen und die Kondition einiger Aktiver am Ende. Verschnaufpausen und der Einsatz der anwesenden Aktiven führten nicht zur Leistungsstabilisierung. Die vier Punkte Führung im ersten Satz wurde nach und nach verspielt. Auszeiten (21:19 und 22:23) und der Spielerwechsel beim 22:24 halfen den Strausberger Aktiven nicht das Spielgeschehen wieder an sich zu reißen. Die folgenden zwei Durchgänge -18 und – 16 spiegelten den aktuellen Zustand der anwesenden Volleyballer des VC –Teams wieder. Am 15. Dezember dieses Jahres bestreiten die Volleyballer des VC Strausberg in Kleinmachnow die zweite Runde gegen den Gastgeber und Motor Hennigsdorf. Danach gibt es eine lange Pause, in der es die Möglichkeit gibt, Defizite auszumerzen, bevor die Herren des VC Strausberg zum dritten Heimspieltag in ihrer Halle antreten. Gegner sind am 16. Februar 2019 Lindow/ Gransee III, der gegenwärtige Tabellenvierte, und die Nachwuchsmannschaft Netzhoppers II aus Königs Wusterhausen, der Tabellenzehnte.

VC Strausberg I: Justus Wiedemann, Paul Zimmermann, Jan Fillinger, Jonathan Roggenbuck, Tobias Gohlke, Hannes Schultze, Jesper Holst,  Andrè Heinz, Sebastian Zahm, Jörg Schmidt,

Kommentare

Schreibe einen Kommentar