Herren I – 4 Punkte am Heimspieltag

Die Clubvolleyballer aus Strausberg hatten in der letzten Begegnung des Tages den Tabellenfünften SV Prieros/ Dahme II zum Gegner. Schnell war der erste Spielabschnitt beendet und der Gewinn der Gäste mit 25:20 Punkten klar. Mit Außenangreifer Kay Schulze am Aufschlag stellte das Strausberger Team den Ausgleich zum 23:23 her. Nach dem die Gäste Satzball hatten, erkämpften sich die VC-ler das 24:24. Doch das Aufbäumen des Gastgebers kam zu spät, denn der Satz endete beim 26:24 für die Gäste. In den folgenden zwei Sätzen kämpfte das Strausberger Team gegen die Niederlage an und zeigte neue Qualitäten in ihrer Entwicklung. Beide Sätze wurden mit jeweils dreizehn direkt erspielten Punkten 25:21 und 25:20 zu Gunsten des Gastgebers entschieden. Die Eröffnung mit Zuspieler Hannes Schultze am Aufschlag brachte die 3:0 Führung im entscheidenden fünften Satz. Beim 4:6 übernahmen die Gäste das Aufschlagrecht. Auch zwei Auszeiten beim Stand von 6:7 und 6:9 ließen die Serie nicht abbrechen. In der Folge erkämpfte sich das VC –Team noch vier Mal das Aufschlagrecht, konnte aber nur einmal erfolgreich punkten bei eigenem Ballbesitz. 15:11 lautete der Endstand im fünften Satz. Damit erzielten die Strausberger mit der 2:3 Heimniederlage gegen den Tabellenfünften Prieros einen weiteren Punkt in der Spielwertung. Energie Cottbus II war damit Verlierer des Tages. Der VC Strausberg, mit einem Sieg und der 2:3 Niederlage und der SV Prieros mit zwei 3:2 Siegen haben jeweils vier Punkte auf ihr Konto verbuchen können.

Am kommenden Wochenende wird der ausgefallene Spieltag vom 27.01.18 in der Turnhalle des Theodor-Fontane-Gymnasiums nachgeholt. Zu Gast werden der Tabellenletzte, die TSG 65 Lübben, und der Tabellenzweite, die WSG Buckow aus Spremberg, sein. In der gleichen Konstellation treffen die Teams am letzten Spieltag, eine Woche später, in Spremberg aufeinander.

 

VC Strausberg I: Paul Drost, Jan Fillinger, Tobias Gohlke, Hannes Schultze, Jesper Holst, Tade Jakob,  Andrè Heinz, Kay Schulze , Phillip Stach,

 

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar